Themenvorschau für Ausgabe 5 / 2018

Liebe Leser, liebe Kunden,

machen Sie sich zu Ostern doch eine Freude mit und in unserer KTM 5.

Es erwartet Sie unser interessanter Vorbericht zum Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit mit dem diesjährigen Motto "Digitalisierung und vernetzte Gesundheit".

Lesen Sie auch über die Vorteile einer umfassenden Küchenplanung, den richtigen Zugang zur Telematikinfrastruktur, den Water Safety Plan und vieles mehr. Unser Special befasst sich mit "Facility Management und Logistik".

Außerdem liegt KTM 5 auf folgenden Veranstaltungen aus:
• PflegePlus
• Wümek
• Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit
• Fachmesse Krankenhaus Technologie (FKT)
• interCOGEN, CEB und WTT-Expo
• Fachtagung Krankenhauslogistik
• Dt. Wund- und Bremer Pflegekongress
• Immohealthcare Kongress
• Die Klinikimmobilie der nächsten Generation
• BIM Forum

Machen Sie Ihr Unternehmen unübersehbar!

Ich freue mich auf Sie, bis dahin viele Grüße und schöne Ostern,

Ihre

Nicola Aschendorf

 

Special Facility Management und Logistik

Aus der Luft versorgt
Für die Sauerstoffversorgung in einem neu geplanten Krankenhaus in der unwirtlichen Gegend der Zanskar-Bergkette im Himalaja musste eine Lösung gefunden werden. In Herrsching am Ammersee wurde diese entwickelt, gebaut und nach Indien transportiert. So einfach sich das anhört, so anspruchsvoll war diese Aufgabe, damit die Patienten im fernen Indien zuverlässig und jederzeit mit medizinischem Sauerstoff aus der Umgebungsluft versorgt werden können.

Gut versorgt
Bedingt durch den strukturellen Wandel in der Energieversorgung, weg vom reinen Verkauf von Commodity-Angeboten hin zum Verkauf von Dienstleistungen, überbieten sich die Akteure mit Angeboten an energieintensiven Verbrauchern wie zum Beispiel Gesundheitseinrichtungen. Für diese bedeutet das eine unternehmerische Bewertung der Dienstleistungsangebote. Hierfür gibt es professionelle Unterstützung.

Den Rhythmus der Demenz im Blick
Für die Sicherheit an Demenz erkrankter Patienten ist es wichtig, dass das Pflegepersonal den täglichen Rhythmus der Demenz im Blick behält. Dazu gehört auch, die Aktivitäten jedes Patienten mitzuverfolgen, um die mit dieser Krankheit verbundenen Risiken besser zu beherrschen. Ein ,sensitiver‘ Bodenbelag kann hier wichtige Unterstützung leisten.

Einfachheit macht vieles besser
Die heutige Gebäudetechnik ist oft durch unübersichtliche hydraulische Verschaltungen und diverse sich gegenseitig beeinflussende Umwälzpumpen, Differenzdruckregler und Regelventile gekennzeichnet. Wichtig ist in solchen Fällen eine spürbare Vereinfachung der Hydraulik. An dem folgenden Beispiel soll gezeigt werden, wie einfach der Aufbau von Fernwärmestationen bei einer zwischen Energielieferanten, Anlagenbetreiber und Anlagenbauer abgestimmten Konzeption gestaltet werden kann.

Effizienz auf ganzer Linie
Lokaltermin in Mönchengladbach: Durch die Zusammenlegung dreier mittlerer Krankenhäuser ist dort eines der modernsten Gesundheitszentren der Region entstanden. Der Neubau mit seiner hochwertigen medizinischen Ausstattung erweist sich als wesentlich preiswerter gegenüber einer Instandhaltung der alten Gebäude. Zur Kosteneffizienz trägt nicht zuletzt die hochwertige Sicherheitstechnik bei, darunter auch die elektronische Schließanlage.

Stärker in die Pflicht genommen
Die Studie ,Krankenhaus-Einkauf 2025‘ zeigt, dass Einkaufsgemeinschaften und Lieferanten künftig in die Verantwortung genommen werden, um Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsziele beim Klinikkunden zu erreichen. Wertschöpfungspartnerschaften zwischen Kliniken und Anbietern bewerten Produkte und Prozesse gemeinsam, setzen sich messbare Ziele und entwickeln zunehmend digitale Lösungen.

Management

Medizin und Gesundheit in Berlin
Vom 6. bis 8. Juni 2018 trifft sich das Who-is-who der Healthcare-Branche wieder zum Stelldichein in Berlin. Der Hauptstadtkongress ist Forum für Trends, Innovationen und strukturelle Ausrichtung. Welche Schwerpunkte dort im Fokus stehen und was Besucher erwarten dürfen, lesen Sie in der nächsten KTM. Flankieren Sie mit Ihrem Inserat die redaktionelle Berichterstattung und richten Sie so die Aufmerksamkeit von Entscheidungsträgern auf Ihr Unternehmen.

Online-Angebot für digitale Patienten
Eine webbasierte Software ermöglicht beim größten kommunalen Krankenhausträger Vivantes künftig eine institutions- und sektorenübergreifende Online-Terminbuchung. Das gilt für dessen sämtliche Gesundheitseinrichtungen von Krankenhäusern über Medizinische Versorgungszentren (MVZ) bis hin zu Reha-Einrichtungen sowie eine Vernetzung mit niedergelassenen Praxen und Krankenkassen. Das konzernweite Rollout soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein.

Krankenhausküche

Aus Alt mach Bio

Gutes, leckeres Essen am liebsten in Bio-Qualität war das Ziel der Geschäftsleitung der St. Josef Krankenhaus GmbH Moers. Es sollte moderner, besser und wirtschaftlicher werden und sowohl Patienten als auch Mitarbeitern richtig gut schmecken. Erreicht wurde das Ziel bei dem groß angelegten Neubau der Krankenhausküche mit intensiver Planung und durchdachten Prozessen.

Hygiene und Sterilisation

Plan zur Risikominderung
Die WHO befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Trinkwasser und erarbeitete 2004 einen prozessorientierten, risikobasierten Managementansatz für die Bereitstellung von Wasser für den menschlichen Gebrauch – den sogenannten Water Safety Plan (WSP). Hierbei handelt es sich um eine ausführliche, präventive Risikoanalyse mit dem Ziel, mögliche Risiken im Gesamtsystem der Trinkwasserinstallation zu erkennen und zu minimieren, um negative Auswirkungen auf die Trinkwasserqualität zu vermeiden.

Infektionsrisiken eindämmen
Um exogene Infektionsrisiken zum Beispiel über das Trinkwasser nachhaltig einzudämmen, sollten Wasserinstallationen vor und hinter der Wand auf dem neuesten Stand der Technik sein und regelmäßig instandgehalten werden. Die Mitglieder der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Responsibility klären über die notwendigen Bauvorkehrungen zur Hygienesicherung in Sanitäranlagen von Krankenhäusern auf und unterstützen Planer und Installateure bei der fachgerechten Umsetzung von ganzheitlichen Systemlösungen.

IT-Systeme

Auf den Weg gebracht
Die Telematik macht sich auf den Weg, das Leben von Patienten und Ärzten einfacher zu machen. Wichtig dabei ist, die technischen und rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Mittlerweile gibt es Lösungen, die Arzt-, Klinik-, und Zahnarztinformationssysteme in die zentrale Telematikinfrastruktur einbinden können.

Elektronischer Patienten-Gefährte
Ein leicht erreichbares Bett, der Fernseher, freundliche und fachkundige Betreuung –Patienten im Krankenhaus schätzen das. Studien zufolge begünstige eine positive Einstellung den Heilungsprozess deutlich. Von daher sollte es für Krankenhäuser eine wichtige Rolle spielen, Patienten ein hohes Maß an Sicherheit, Geborgenheit und Komfort zu bieten. Mithilfe von Apps lässt sich der Behandlungserfolg im Krankenhaus verbessern.

Neue Lösungen für Netzwerke
Die digitale Transformation macht vor dem Gesundheitswesen nicht Halt und bietet zudem viele Chancen. Zu den modernen Technologieanwendungen gehören neue Konzepte und Technologien, die Netzwerkkonnektivität und das Netzwerkmanagement betreffen. Es lohnt sich, moderne Lösungen einzusetzen, um die medizinische Pflege und die Patientenbetreuung weiter zu verbessern.