Themenvorschau für Ausgabe 9/2017

Liebe Leser, liebe Kunden,

Willkommen zu unserer KTM 9 mit aktuellen Beiträgen zu onlinebasiertem Stromeinkauf, erfolgreichem Beschwerdemanagement, elektronischer Signatur, Atemhilfe für die Kleinsten und vielem mehr.

Außerdem in KTM 9 unser Special Hygiene und Sterilisation, das beispielsweise über neue Lüftungssysteme, richtiges Händereinigen, hermetisch schließende Türen und effektive Raumreinigung mittels Dampfsaug-Systemlösung berichtet.

Und Ihre unübersehbare Anzeige in KTM 9 sehen auch die Besucher der Veranstaltungen:
· CMS Cleaning Management Services, Berlin
· Congress of World Fed. for Hospital Sterilisation Sciences
· RehaCare International, Düsseldorf
· Freiburger Infektiologie- und Hygienekongress

Wir haben wieder viel vor, seien Sie mit dabei.

Beste Grüße,

Ihre

Nicola Aschendorf

 

Special Hygiene und Sterilisation

Mit der OP-Luft im Reinen

In der Oberlinklinik in Potsdam soll in vier OP-Sälen ein neues Lüftungssystem integriert werden. Damit sei die Klinik laut Ausrüster nach planmäßigem Einbau des Systems bis Ende 2017 die erste deutsche Klinik mit einem speziellen alternativen Lüftungssystem. Im Vergleich dazu seien europaweit in medizinischen Einrichtungen bereits mehr als 125 solcher Systeme im Einsatz.

Hygienische Hände

Mehr als drei Viertel aller Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen – auf andere Hände beim Begrüßen, auf die Griffe an Eingangstüren, die Handläufe in Fluren und Treppenhäusern oder auf Tastaturen und Klingelknöpfe. Im Durchschnitt fassen sich Menschen unbewusst alle vier Minuten ins Gesicht, wobei Krankheitserreger über Augen, Nase oder Mund auch in den eigenen Körper gelangen können. Deshalb kommt der Händehygiene vor allem in Krankenhäusern eine besondere Bedeutung zu.

Hermetische Türen für mehr Hygiene

Hermetische Türen sind aus Krankenhäusern nicht wegzudenken. Dort, wo höchste Hygienestandards gelten, ist ihr Einsatz obligatorisch – so auch in der Sterilisierungsabteilung des Kreiskrankenhauses Freiberg, die hausintern neue Räumlichkeiten bezog. Als Zugangslösung hat sich das Krankenhaus für dichtschließende Automatiktüren entschieden.

Ohne Keim im Heim

Mit der effizienten Reinigung von Zimmern und Gemeinschaftsräumen können Pflege- und Seniorenheime Zeit und Geld sparen und gleichzeitig die Gesundheit ihrer Bewohner schützen. Moderne Multifunktionsgeräte sorgen dafür bei der Reinigung von Räumen mit hoher Publikumsfrequenz durch eine moderne Dampfsaug-Systemlösung.

IT-Systeme

Digital signieren

Ärzte werden für den Einsatz der qualifizierten elektronischen Signatur laut E-Health-Gesetz gleich mit zwei Förderungen belohnt: ein Zuschuss für den sicheren Versand und Empfang von digital unterschriebenen E-Arztbriefen und die Vergütung von signierten radiologischen Telemedizinkonsilen. Für deren Beauftragung und für Laborüberweisungen können Ärzte erstmals digitale Vordrucke nutzen, sofern sie auch diese elektronisch signieren. Damit wird wohl auch die Teleradiologie neuen Schub erhalten.

IT auf neuesten Stand gebracht

Der Krankenhausverbund Niels-Stensen-Kliniken nutzt schon seit einiger Zeit moderne Technologien, um die angeschlossenen Einrichtungen zentral mit allen wichtigen IT-Anwendungen zu versorgen. Durch Modernisierung mit Hilfe eines Partners wurden diese auf den neuesten Stand gebracht. 80 Prozent weniger Administrationsaufwand und gleichzeitiges Schaffen von Voraussetzungen für mobileres und flexibleres Arbeiten.

Individualisierte Therapie in Sicht

Die Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie am Universitätsklinikum Heidelberg schafft mit einer Telemedizinakte und einem Dicom RT-Viewer eine übergreifende Kommunikationsplattform im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum. Trotz der heterogenen Softwaresysteme ist auf diese Weise ein gemeinsames Arbeiten möglich.

Management

Eine Klinik wird beschwerdefrei

Die Zahl der Patienten und die Fallschwere steigen, dennoch geht die Arbeit häufig leichter von der Hand als je zuvor, vor allem bereitet sie mehr Freude. Beschwerden von Patienten und Angehörigen, die früher mehrmals in der Woche über das Beschwerdemanagement des Klinikums Kassel weitergeleitet wurden, sind zur Ausnahme geworden. Das ist das Resultat eines Prozesses, in dem Führungskräfte und Mitarbeiter der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe die Patientinnen und deren Wünsche in den Mittelpunkt gerückt haben.

Medizintechnik

Nachhaltigkeit als Lieferantenkriterium

Rund 30 bis 40 Millionen Euro könnten deutsche Krankenhäuser jährlich alleine durch die Wiederherstellung von Ultraschallsonden einsparen. So das Fazit eines Geschäftsführers, dessen Unternehmen sich auf den Service von Ultraschallsonden spezialisiert hat. Dabei rückt er das Trendthema ,Nachhaltigkeit in Krankenhäusern‘ aus medizinischer Sicht bewusst in den Mittelpunkt.

Diagnostik-Duo BIA und VDA

Die Beurteilung des Gesundheits- und Ernährungszustands basiert vielfach noch auf der Betrachtung der klassischen Vitalzeichen und des BMI. Entscheidende Parameter der Körperzusammensetzung werden dabei nicht ermittelt und Chancen auf die Einleitung präventiver Maßnahmen oder eine optimale Therapiesteuerung bleiben ungenutzt. Mit einer neuen Medizintechniklösung zur Bioimpedanz- und Vitaldatenanalyse soll das anders werden.

Atemhilfe für Frühgeborene

Nicht jedes Neugeborene hat einen einfachen Start ins Leben. In manchen Fällen muss die Atmung intensivmedizinisch unterstützt werden. Ist die Spontanatmung bei den kleinen Patienten prinzipiell vorhanden, gilt die sogenannte CPAP-Therapie als Mittel der Wahl – also ein ständiger positiver Atemwegsdruck, der ohne Tubus die Atemarbeit von Frühchen und Neugeborenen unterstützt.

Instrument für Prozessoptimierung

Der Ersatz von defekten Instrumenten verursacht viel Aufwand und kostet eine Stange Geld. Durch das Outsourcing dieser Aufgabe könnten sich Krankenhäuser hohe Beträge, viel Zeit und Ärger ersparen. Diese Einschätzung stammt von einem Unternehmen in Österreich, das auf entsprechende Erfahrungen und Erfolge bei der Bewältigung dieser Aufgabe verweist.

Logistik

Ordnung im OP

Im Operationssaal geht es oft hektisch zu: Der Plan ist eng getaktet und Operationssäle müssen zügig vor- und nachbereitet werden, um die Wechselzeiten möglichst gering zu halten. Dabei ist es essenziell, dass notwendiges Zubehör zu jeder Zeit leicht auffindbar ist. Ein modernes Lagersystem aus der Schweiz kann dabei helfen.

Facility Management

Energiekosten online managen

Gewerbe- und Industriekunden müssen sich auf zusätzliche Stromkosten einstellen durch gestiegene Netzentgelte, eine höhere EEG-Umlage sowie Preiserhöhungen vonseiten der Versorger. Kostensparend ist ein effizienter, onlinebasierter Einkauf, sprich Beschaffung von Strom mit standardisierten Onlineprozessen. Die den Strompreis beeinflussenden Faktoren hat ein Portalbetreiber in zehn Punkten für Energieeinkäufer zusammengefasst.