Themenvorschau für Ausgabe 7-8/21

Liebe Leser, liebe Kunden,

herzlich Willkommen zur Vorschau in die zweite KTM-Jahreshälfte. Auch dann ist das Hygienethema topaktuell. Ob es sich in unserem Special dabei um Trinkwasser, Raumluft oder Oberflächen handelt – neue Konzepte, höchste Qualität und effektive Handhabung sind wichtiger als je zuvor.

Und lesen Sie unbedingt das Neueste über ein Farbkonzept einer Kinderklinik, die Unterstützung durch einen OP-Roboterarm, das nachhaltige und leckere Klinikessen und vieles mehr in unserer Augustausgabe.

Mit KTM 7-8 in print und online - als klassische Anzeige, Banner, Produktinfo, Video, Firmen- oder Produktporträt (übrigens wieder als Sonderaktion!!!) - alles machbar zu jeder Zeit, einfach melden.

Und Sie wissen ja:
Nur wer sich zeigt, kann auch gesehen werden!

Bis zum nächsten Mal Ihnen alles Gute und

sonnige Grüße

Nicola Aschendorf

    

Firmen- oder Produktporträt

anbei Beispiele

Download

Special Hygiene und Sterilisation

Trinkwasserhygiene in Zeiten von Covid
Wartung, Inspektion, Instandsetzung und Erneuerung von technischen Anlagen in Krankenhäusern bedingen meist weitgreifende temporäre Betriebseinschränkungen. Angesichts des jetzigen hohen Auslastungsgrades ist dies eine große Herausforderung für das Betriebsmanagement, denn letztendlich sind auch noch Reserven für Notmaßnahmen als Reaktion auf einen möglichen weiteren Anstieg der Hospitalisierungszahlen einzuplanen. Lesen Sie mehr über ein intelligentes Gesamtkonzept.

Raumluftreiniger im Gesundheitswesen: Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung
Eine hohe Luftqualität ist in öffentlichen Gebäuden und Gesundheitseinrichtungen von je her von großer Bedeutung: Saubere Luft ohne Viren, Keime, Pollen, Allergene und Bakterien ist insbesondere für Menschen mit einem schwachen Immunsystem oder Vorerkrankungen ein wichtiger Schutz. Mit dem Ausbruch von SARS-CoV-2 hat dieses Thema nochmals an Relevanz gewonnen. Um diesen Schutz zu gewährleisten, denken viele Krankenhäuser über den Einsatz von Luftfiltern nach. Bei der Auswahl der Geräte spielt insbesondere die Dichtigkeit eine übergeordnete Rolle.

Medizinprodukte-Aufbereitung leicht gemacht
Ein geschlossener Dokumentationskreislauf in der AEMP mit direkter Verbindung in die OPs – die Spitäler Schaffhausen arbeiten in der Medizinprodukte-Aufbereitung seit Anfang 2021 mit einer speziellen Softwarelösung. Alle Prozessschritte werden einfach, sicher und jederzeit nachvollziehbar in der Software dokumentiert – ein Plus für mehr Patientensicherheit.

Im Kampf gegen multiresistente Keime
Infektionen mit multiresistenten Keimen sind mit der zunehmenden Anwendung von Antibiotika ein andauerndes Problem. Oft handelt es sich dabei um Schmierinfektionen, bei denen die Menschen direkt über die Hände mit Erregern in Berührung kommen oder um Implantat-assoziierte Infektionen, die im Zusammengang mit einem Implantat entstehen. Als ein wirksamer Schutz wurde ein Imprägnierspray entwickelt, mit dem man alle abwaschbaren Oberflächen und Textilien besprühen bzw. abwischen kann. Die Oberflächen sind dann bis zu 14 Tage antiviral und antimikrobiell wirksam.

Viren, Bakterien und Co. haben ein leichtes Spiel
Die Pandemie war die wohl teuerste Hygienelektion, endet aber auf den normalen Stationen. Hier können sich weiterhin gefährliche Mikroorganismen wie Viren und gramnegative Bakterien über Hand- und Hautkontaktstellen vom Patientenbett und Nachtschrank ausbreiten. Zuständig für Reinigung und Desinfektion ist die Pflege, doch hier herrscht Personalmangel. Schließen ließe sich diese Hygienelücke durch ein Qualitätsmanagement, das eine systematische Aufbereitung durch den Reinigungsdienst vorschreibt.

Management

Fehler entdecken, bevor sie entstehen
Um mögliche Risiken und Sicherheitslücken in der Patientenversorgung sichtbar zu machen, setzt das Ev. Diakonissenkrankenhaus in Leipzig seit 2009 auf Cirs, ein Berichtsystem zur anonymisierten Meldung kritischer Ereignisse (critical incidents) und Beinahe-Schäden. Ziel ist es, Gefahrenquellen – wie zum Beispiel die Verwechslungen von Medikamenten – zu vermeiden.

Mitarbeiter gewinnen per Video
Wie können Krankenhäuser Bewerber von sich begeistern, ihr Image verbessern und dabei Benefits und Alleinstellungsmerkmale kommunizieren? Mit Videomarketing lässt sich das erfolgreich und planbar umsetzen – und zwar ohne hohe Werbebudgets. Was ist dabei zu beachten?

UKE-Jukebox – neue Wege in der Pflege
Pflegefachpersonal zu gewinnen, ist seit Jahren eine große Herausforderung für Kliniken und Krankenhäuser. Es gibt auf dem Arbeitsmarkt mehr freie Arbeitsplätze als qualifiziertes Personal. Mit einem Matchingtool geht das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf neue Wege, um dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Logistik

Digitalstrategie im Krankenhaus
Um die Patienten- und Versorgungssicherheit entlang der Wertschöpfungsketten Kliniken zu gewährleisten, bedarf es digitaler Maßnahmen. Beim Klinikum Region Hannover gingen die ersten digitalen und vernetzten Systeme in die Testphase, um gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft die eigene Digital-Strategie voranzutreiben.

Facility Management

Klinikräume bunt wie das Leben
Ein Farbkonzept für eine Klinik zu entwickeln, ist nicht einfach – insbesondere, wenn es um eine Kinderklinik geht. Hier helfen Profis, die über langjährige Erfahrung in der Gestaltung von Räumen verfügen. So kam es, dass die Singener Kinderklinik nicht rot sieht – sondern hellblau, grün, pink, lichtgelb und rotorange. Alles Farben, die so bunt sind wie das Leben von Kindern – auch in schwierigen Phasen – und gegen frustrierendes Alltagsgrau wirken.

Bau-Operation geglückt
Leise, saubere Baustellen sind nur ein wichtiger Vorteil der Modulbauweise – vor allem beim Bauen im Bestand. Ein weiterer Vorteil ist die rasant kurze Bauzeit. „Geschwindigkeit war oberstes Gebot“ bestätigte Dr. Jörg Eikamp, Leiter der Abteilung Organisationsentwicklung des Katholischen Klinikums in Mainz (kkm), bereits bei der Modulmontage des ersten Bauabschnitts und brachte damit einen der wesentlichen Argumente auf den Punkt, warum sich die Bauverantwortlichen begeistert für das modulare Bauen entschieden.

Einsatz von Musik in Kliniken: Wirkung durch das gesunde Maß
Dass Musik eine wichtige Rolle beim Gesundwerden spielt, ist durch zahllose Studien belegt. Zunehmend großer Beliebtheit erfreut sich der Einsatz von Hintergrundmusik; nicht zuletzt weil es ab sofort eine technische Lösung für das richtige Maß der Beschallung gibt. Moderne ambulante Kliniken und Krankenhäuser nutzen Hintergrundmusik in Warte- und Behandlungsräumen und sorgen so für eine entspannte Atmosphäre.

Küche

Nachhaltig und lecker essen im Krankenhaus
Krankenhausessen ist ein Thema, dass durchaus die Gemüter bewegt. Bei Rückmeldungen seitens der Patienten ist es eins der Top-Themen, das oft die Zufriedenheit mit den Leistungen eines Krankenhauses mitbestimmt. Die Paracelsus-Kliniken setzen an ihren 18 Standorten deshalb einen Schwerpunkt auf leckeres und gesundes Essen. Größte Herausforderung ist die Budgettreue, daher fährt man zweigleisig mit optimiertem zentralen Einkauf und ergänzend regionalen Zulieferern.

Medizintechnik

Diagnosehilfe aus der Ferne
Telemedizinische Anwendungen spielen im deutschen Gesundheitssystem eine immer größere Rolle. Durch die Corona-Pandemie hat sich das Interesse von Patienten und Ärzten nach kontaktlosen Behandlungsoptionen stark erhöht. Mithilfe intelligenter Medizintechnik können medizinische Dienstleister und Kliniken Herzpatienten nun EKG per Versanddienst anbieten.

Roboterarm beim Kniegelenkersatz
Als erstes Krankenhaus im Großraum Hamburg und Schleswig-Holstein setzt die Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg bei der Kniegelenkersatzchirurgie ab sofort auf die Unterstützung durch einen OP-Roboterarm. Die Mako genannte Technologie ermöglicht den Einsatz eines künstlichen Kniegelenks mit idealer und millimetergenauer Positionierung - Voraussetzung für ein schmerzfreies Leben mit einem künstlichen Gelenk.

IT-Systeme

Weil jede Sekunde zählt
Das Schwarzwald-Baar Klinikum hat seine Zentralen Notaufnahmen vollständig digitalisiert. Über das ‚Cockpit Notaufnahme‘ gelangen Daten aus dem Rettungswagen vor Ankunft des Patienten in die Zentrale Notaufnahme. Das System verbessert auch die Kommunikation bei der Verlegung sowie die Personaleinsatzplanung.

Per Telekonsil schneller therapieren
Bei Verdacht auf Schlaganfall zählt jede Sekunde. Doch nicht immer ist – insbesondere in kleineren Kliniken in ländlichen Regionen – ein Neurologe rund um die Uhr zur Stelle, um kritische Therapieentscheidungen zu treffen und die nächsten Schritte in die Wege zu leiten. Hier leistet die Telemedizin unverzichtbare Hilfe.