Liebe Leser, liebe Kunden,

hier mein Ausblick auf unseren KTM-September: Wissen Sie, dass man mit dem richtigen Türschließer konzentriert operieren kann, ohne vom Türenknall gestört zu werden? Und wie optimiert man die Erneuerung der lebenswichtigen Rufanlage oder baut Operationseinheiten schneller? Lesen Sie unbedingt mehr dazu in unserem Special Facility Management.

Passend dazu liegt KTM 9 aus auf dem Kongress Hospital Engineering Trends, der Security Essen und der Fachmesse Krankenhaus Technologie. Sehen und gesehen werden - in print und/oder online immer erfolgreich!

Und auch aktuelle Themen wie Effizienz in der Ressourcennutzung durch mobile Patientenschränke, in der Personalakquise durch digitale Marketingmaßnahmen und in der Patientenversorgung durch ein digitales Wissenssystem kommen bei uns nicht zu kurz.

Wir hören und lesen uns bestimmt. Bis dahin freue ich mich auf Sie und wünsche Ihnen eine schöne Zeit.

Sonnige Grüße

Nicola Aschendorf

 

    

Firmen- oder Produktporträt

anbei Beispiele

Download

Special Facility Management

Ruhe für die Präzisionsarbeit im OP
Bei Operationen ist immer höchste Konzentration gefragt, vor allem bei sensiblen Eingriffen am Auge. Eine laut zufallende Tür in der Tagesklinik Ulm störte bisher die Mediziner bei ihren Operationen. Um den Schließgeräuschen ein Ende zu setzen, entschied sich die Tagesklinik für den Türschließer eines bekannten Unternehmens. Das System schließt zügig bis zu einem schmalen Spalt, dämpft die Tür dann sanft ab und zieht sie langsam zu – komfortabel, sicher und barrierefrei.

Leben sichern und Werte schützen
Fluchtwegsicherung und Zutrittskontrolle – beides bringt für Kliniken nicht nur umfangreiche und teils gegensätzliche Herausforderungen mit sich, sondern auch jede Menge Technik, die unabhängig voneinander agiert. Der Wildwuchs aus Einzelsystemen ist mit hohem Verwaltungsaufwand verbunden und macht einen Überblick über sicherheitstechnische Zustände im Gebäude nahezu unmöglich. Mit einer systemübergreifenden Hard- und Software-Lösung lassen sich beide Systeme klug integrieren und ihre Bedienung komfortabel zentralisieren.

Wege sparen, Versorgung verbessern
Jeder Weg kostet Zeit, gerade bei sehr großen Kliniken wie der Charité in Berlin. Technische Lösungen wie eine moderne Rufanlage bergen großes Potenzial, Wege zu sparen, das Personal zu entlasten und die Versorgung der Patienten zu verbessern. Durch die Erneuerung der Rufanlage entstand am Charité-Campus Virchow-Klinikum ein modernes Kommunikationszentrum. Die neue Anlage verringert den Raum- und Energiebedarf und schafft zudem mehr Sicherheit vor Störungen und Ausfällen.

Operationseinheiten schnell bauen: schlüsselfertig
Annähernd 16 Mio. Operationen listet das Statistische Bundesamt für das Jahr 2020 in Deutschland auf. Eine Zahl, die in normalen Zeiten ohne Corona und den durch die Pandemie erzwungenen „Operations-Stau“ noch weitaus höher ausgefallen wäre. Viele Krankenhäuser rüsten ihre Kapazitäten entsprechend auf: Während die einen dabei auf den Ausbau der stationären OP-Abteilungen setzen, investieren die anderen in den Neubau separater OP-Zentren, um ambulante Operationen vom stationären Betrieb abzukoppeln. Eine der jüngsten schlüsselfertigen Gesundheitsimmobilie ist das kürzlich fertiggestellte ambulante OP-Zentrum des Klinikums St. Marien in Amberg.

Leitmesse für zivile Sicherheit öffnet in Essen
In der Messe Essen findet vom 20. bis 23. September die Security Essen, „die“ Leitmesse für zivile Sicherheit, statt. Sie gibt wieder einmal mehr einen umfassenden Einblick in alle Facetten des Sicherheitswesen. Auch Krankenhäuser bieten zahlreiche Herausforderungen, insbesondere bei Brandschutz, Daten- und IT-Sicherheit, Einbruchschutz und Zutrittskontrollen. Auf der diesjährigen Security Essen können sich Entscheider aus dem Healthcare-Bereich dazu einen umfassenden Überblick verschaffen. Dabei ist die Ausstellung in die Bereiche Dienstleistungen / Zutritt, Mechatronik, Mechanik und Systeme / Perimeter / Video / Brand, Einbruch und Systeme sowie Digital Networking Security gegliedert. Im begleitenden Rahmenprogramm geben Experten zudem Praxistipps.

IT-Systeme

Dem Wettbewerb eine digitale Nasenlänge voraus
Ob Patienten- oder Fachpersonal-Akquise – mit digitalen Marketingmaßnahmen und Leadgenerierungs-Programmen können die anvisierten Zielgruppen passgenau angesprochen werden. Wichtig dabei sind kurze, sachliche Informationen auf einen Klick in Kombination mit einer emotionalen Bildsprache. Wie es gelingt, Interessierte entlang der ‚Customer Journey‘ zu binden und von sich zu überzeugen, lesen Sie in KTM 9.

Management

Stets aktuell informiert
Um Ärztinnen und Ärzte über aktuelle medizinische Erkenntnisse – beispielsweise aus klinischen Studien – auf dem Laufenden zu halten, damit sie eine Patientenversorgung auf dem neuesten Stand der Medizin praktizieren können, nutzen die Kliniken Dritter Orden in München und Passau mit Erfolg ein digitales Wissenssystem. Dabei werden Inhalte aus wissenschaftlichen Veröffentlichungen so aufbereitet, dass sie zielgenau den Bedürfnissen der Anwender entsprechen. Relevante Evidenzdaten werden zusammengefasst und den Klinikern praktisch umsetzbar für spezifische Handlungsszenarien präsentiert.

Fördermittellust statt Frust
In der Förderdatenbank des Bundes kann jeder Interessierte alle Förderungen des Bundes, der Länder und der EU finden. Es entsteht fast der Eindruck, dass jeder, der sich darin zurechtfindet, die Fördermittel quasi schon so gut wie erhalten hat. Die Datenbank ist zwar äußerst nützlich, jedoch es ist nicht immer einfach, die gewünschten Fördermittel dann auch zu finden und zu bekommen.

Logistik

Produktivität und Effizienz in Gesundheitseinrichtungen
Hohe Produktivität ist in einem modernen Krankenhaus von enormer Bedeutung, ebenso der effiziente Einsatz von Ressourcen. Und auch dann, wenn es nicht gleich die ganz große und umfassende Lösung sein kann, bieten sich Möglichkeiten zur Optimierung der Abläufe an. Ein Beispiel ist die Ausstattung von Patientenzimmern mit mobilen Patientenschränken eines bekannten Herstellers. Ein solcher mobiler Patientenschrank „begleitet“ den Patienten während seines gesamten Aufenthaltes im Krankenhaus. Ein Aus- und Wiedereinräumen der persönlichen Gegenstände zwischen Aufnahme und Station, aber auch bei internen Verlegungen, ist dann nicht mehr erforderlich.

Medizintechnik

Let’s cycle, let’s walk!
Die rasche Wiederherstellung einer selbstständigen Mobilität ist Ziel für die Patienten in der Akutversorgung sowie in der Rehabilitation. Laut Studien ist ein zeitnaher Beginn der Therapie entscheidend, da die Folgen einer insuffizienten Frühmobilisation in der weiteren Rehabilitation kaum aufgeholt werden können. Neben der individuellen Therapie bietet der begleitende Einsatz von gerätegestütztem Training, beispielsweise mit Bettfahrrädern, Chancen und Vorteile für Patienten, Therapeuten, Kliniken und sogar für das Gesundheitssystem.

Hygiene und Sterilisation

Chirurgischer Rauch - Raumlufttechnik minimiert intraoperative Gesundheitsrisiken
Der intraoperative Einsatz elektrochirurgischer Geräte bietet viele Vorteile für Patientinnen und Patienten und spart Kosten. Speziell die Hochfrequenz-Chirurgie hat sich in den vergangenen Jahren rasant weiterentwickelt. Doch elektrochirurgische Geräte verursachen gesundheitsgefährdenden chirurgischen Rauch. Wie können sich OP-Teams am besten davor schützen?