Bewerbungen für Gesundheitsnetzwerk Sciana offen

Bis Ende Juni können sich Führungspersönlichkeiten aus dem Gesundheitsbereich für das Gesundheitsnetzwerk Sciana, eine Initiative des Bosch Health Campus, der britischen Health Foundation und der schweizerischen Stiftung Careum, bewerben.

©Sciana


Der siebte Jahrgang des zweijährigen Führungskräfteprogramms Netzwerk Sciana richtet den Fokus auf das Thema ,Population Health‘. Führungspersönlichkeiten aus dem Gesundheitsbereich können sich noch bis zum 30. Juni 2024 bewerben. Das Netzwerk legt Wert auf Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration, daher sind Einreichungen von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen ausdrücklich willkommen. Sciana ist eine gemeinsame Initiative des Bosch Health Campus, der britischen Health Foundation und der schweizerischen Stiftung Careum.

In einer Zeit, die von demografischen Veränderungen, Gesundheitskrisen und knappen Ressourcen geprägt ist, sind kompetente und dynamische Führungspersönlichkeiten im Gesundheitswesen notwendiger denn je. Um länder- und sektorenübergreifend an innovativen Konzepten und Lösungen zu arbeiten und Führungskompetenzen weiterzuentwickeln, fördert das Netzwerk Sciana den Austausch von Gesundheitsexperten aus Deutschland, Großbritannien und der Schweiz.

Die Ausschreibung richtet sich an Führungspersönlichkeiten aus dem Gesundheitswesen, die sich für Qualität, Nachhaltigkeit und eine flächendeckende, patientenorientierte und gesellschaftsnahe Gesundheitsversorgung einsetzen. Hierzu gehören Entscheidungsträger aus der Gesundheitspolitik ebenso wie Personen aus der medizinischen Praxis, der Wissenschaft, Medienschaffende, Vertreter von Patienten- und Berufsverbänden sowie Führungskräfte des öffentlichen Sektors und der Wirtschaft.

Der Fokus des siebten Jahrgangs liegt auf dem Thema ,Systems leadership for population health in times of scarcity‘. Beim ,Population Health‘-Ansatz wird der Gesundheitszustand innerhalb einer Gruppe betrachtet und nicht die Gesundheit einer einzelnen Person. Indem ein Verständnis für zugrundeliegende Einflussfaktoren wie Genetik, Sozioökonomie, Umwelt und Gesundheitssysteme geschaffen wird, sollen Verantwortliche gezielte Maßnahmen entwickeln können, um unterversorgte Bevölkerungsgruppen zu fördern. Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, welche Bedeutung eine anpassungsfähige und vorausschauende Führung bei der Navigation durch komplexe Gesundheitslagen hat.

Während des zweijährigen Führungskräfteprogramms können die Fellows Strategien, Innovationen und mutige Ideen austauschen und neue grenzüberschreitende Kooperationen initiieren und erproben. Die Ausschreibung ist hier zu finden, dort ist bis zum bis 30. Juni 2024 auch die Bewerbung möglich.

Mit ,Sciana – The Health Leaders Network‘ verfolgen der Bosch Health Campus, die britische Health Foundation und die schweizerische Stiftung Careum eine gemeinsame Vision für eine Gesundheitsversorgung, die sich an den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) orientiert. Verbunden ist das Netzwerk durch die gemeinsame Auffassung, dass Gesundheit ein hohes Gut ist und Auswirkungen auf alle Sektoren der Gesellschaft hat. Ziel von Sciana ist es, den internationalen Austausch langfristig zu fördern und insgesamt eine bessere Versorgung zu schaffen.

Jedes Jahr werden bis zu 18 Personen in das Netzwerk aufgenommen, wobei jeweils sechs Mitglieder aus Deutschland, Großbritannien und der Schweiz ausgewählt werden. Für die Teilnehmenden ergeben sich durch Sciana zahlreiche Vorteile, wie der Blick über den eigenen Tellerrand und der Zugang zu internationalen Experten auf höchster Ebene in Politik, Forschung und Praxis. Jeder Jahrgang nimmt über einen Zeitraum von zwei Jahren an vier je dreitägigen Treffen teil. Nach diesen zwei Jahren engagieren sich die Mitglieder weiterhin bei zahlreichen Netzwerkaktivitäten und bringen so weitere Projekte voran.

Diese Meldung finden Sie auch in unserem Mai-Newsletter.

Zurück