BVMed veröffentlicht FAQ zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat eine FAQ-Broschüre zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen veröffentlicht. Darin zu finden: Informationen zu den gesetzlichen Vorgaben in der Umsetzung der EU-Norm im Bund und in den Bundesländern sowie zur technischen Umsetzung der elektronischen Rechnung im Gesundheitswesen.

Die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen hat in den vergangenen Jahren weiter an Bedeutung gewonnen. Der Einsatz elektronischer Rechnungen birgt große Zeit- und Kosteneinsparpotenziale bei den Handelspartnern, wird jedoch auch im regulatorischen Umfeld immer relevanter. Schon 2011 wurden Papierrechnungen und elektronische Rechnungen gleichgestellt und die elektronische Rechnungslegung damit deutlich erleichtert.

Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU und der Einführung der EU-Norm EN 16931 in Deutschland ergeben sich umfangreiche Änderungen in der Annahme und Stellung von eRechnungen. Die FAQ zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen geben einen Überblick über die verschiedenen Gesetzgebungen auf Bundes- und Landesebene sowie die technische Umsetzung (z. B. ZUGFeRD, XRechnung usw.) für Lieferanten, Dienstleister und Kunden in Gesundheitseinrichtungen.

In Ergänzung zur FAQ-Broschüre wird der BVMed in Kürze eine Branchenempfehlung zu den Formaten von eRechnungen veröffentlichen. Die FAQ-Broschüre wurde von der Projektgruppe (PG) eInvoice des Forums eStandards im BVMed erarbeitet. Das Forum eStandards setzt sich aus Vertretern der Hersteller von Medizintechnik, der Krankenhaus-Einkaufsgemeinschaften und aus Krankenhäusern zusammen.

Kostenfreier Download: www.bvmed.de/branchenpapiere

Zurück