DIVI + Philips: Gemeinsamer Forschungsförderpreis

Die Erhöhung der Patientensicherheit ist einer der wichtigsten Aspekte für die Intensiv- und Notfallmedizin.

Seit 2017 zeichnen die DIVI und Philips Forschungsarbeiten zum Delir-Management aus. Erstmals wird der Forschungsförderpreis dieses Jahr um den Aspekt der Patientensicherheit erweitert. Damit soll die Bedeutsamkeit von Sicherheit für Patient:innen und Personal im Gesundheitswesen hervorgehoben werden. Um den mit 10.000 Euro dotierten Preis können sich Wissenschaftler:innen aller Berufsgruppen ab sofort bis 15. Oktober 2022 bewerben.

Patientensicherheit ist das höchste Gut eines qualitätsorientierten Gesundheitssystems. Zusammen mit einer optimalen Behandlungsqualität ist sie das Ziel der täglichen Arbeit, sowohl der Teams in der intensivmedizinischen Krankenversorgung und Forschung als auch in der Organisationsentwicklung, Pharmakologie und Weiterentwicklung von Medizingeräten sowie medizinischer Software. Eine optimale interdisziplinäre Zusammenarbeit bildet dabei das Fundament einer effektiven Intensiv- und Notfallmedizin zum Wohl aller Beteiligten.

„Entsprechend unserem Ziel, Wissenschaft, Praxis und Forschung in Bezug auf die Intensiv- und Notfallmedizin zu fördern, freuen wir uns sehr, in diesem Jahr gemeinsam mit Philips das so wichtige Thema Patientensicherheit stärker in den Fokus zu rücken“, sagt Prof. Dr. Stefan Kluge, Leiter des wissenschaftlichen Kongress-Programms der DIVI. „Mit unserem Engagement wollen wir zur Verbesserung der Ergebnisqualität und einer effektiveren und effizienteren Versorgung beitragen“, ergänzt Dr. Robert Deisz, Chief Medical Officer Intensive Care bei Philips DACH.

Der Preis richtet sich an Wissenschaftler, deren Arbeiten sich gezielt mit den vielfältigen Aspekten der Erhöhung der Patientensicherheit befassen – etwa durch Organisationsentwicklung, Qualitätsverbesserungsprojekte, Prozessinnovationen, Medikationssicherheit und Anwendung von Medizingeräten im weitesten Sinne. Explizit sollen alle Berufsgruppen mit der Ausschreibung angesprochen werden.

Neben Anschreiben und Lebenslauf ist eine Projektdarstellung einzureichen. Sollte es sich um ein laufendes Forschungsvorhaben handeln, ist darzulegen, wie das Preisgeld die Arbeit unterstützt. Weitere Pflichtangaben sind Fragestellung und Hypothese, Projektplan inklusive Zeit- und Finanzierungsplan sowie eine Erläuterung der Relevanz und innovativen Bedeutung des Projekts. Ergänzende Informationen sind eine Institutionsbeschreibung sowie eine ggfs. vorhandene Publikationsliste der letzten fünf Jahre.

Die Bewertung der Unterlagen erfolgt durch einen vom DIVI-Präsidium benannten wissenschaftlichen Beirat. Die Entscheidung trifft das Präsidium auf Grundlage der Empfehlungen des Beirates. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro stiftet Philips. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 22. DIVI-Kongresses Ende November 2022 in Hamburg statt.

Einreichungen bis 15. Oktober 2022 per E-Mail an: info@divi.de

Informationen: www.divi.de/forschung/preise-ausschreibungen

Zurück