Doppelspitze für die Kliniken Köln

Prof. Dr. Axel Goßmann

Prof. Dr. Axel Goßmann, derzeit Klinischer Direktor der Kliniken der Stadt Köln, wurde zum weiteren Geschäftsführer bestellt und verstärkt die Unternehmensleitung bis zum Ausscheiden von Holger Baumann, der sein Amt zum 30. September 2022 auf eigenen Wunsch aufgibt. Der Aufsichtsrat hat das Verfahren zur langfristigen Neubesetzung der Geschäftsführung eingeleitet. Mit der jetzigen Doppelspitze in der Geschäftsführung stellt sich das Unternehmen für einen Übergangszeitraum breiter auf. Gleichzeitig wurde Professor Goßmann zum Geschäftsführer der RehaNova Köln gGmbH bestellt; die neurologische Rehabilitationsklinik in Köln-Merheim ist ein Tochterunternehmen der Kliniken Köln.

„Ich freue mich sehr, dass Herr Prof. Goßmann bereit ist, die Position in der Geschäftsführung zu übernehmen“, sagt Dr. Ralf Unna, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kliniken Köln. „Er trägt damit gemeinsam mit Herrn Baumann die unternehmerische Verantwortung für die Kliniken Köln. Die Kliniken Köln sind mit dieser Doppelspitze bis zur Regelung der Nachfolge von Herrn Baumann exzellent aufgestellt.“ Und Holger Baumann ergänzt: „Seit meinem Amtsantritt bei den Kliniken Köln arbeite ich hervorragend in verschiedenen Aufgabenstellungen mit Herrn Professor Goßmann zusammen. Wir sind daher ein eingespieltes Team und es ist ein gutes Signal für die Kliniken Köln, dass er diese neue Funktion interimistisch übernimmt.“

Prof. Dr. Axel Goßmann kam 2008 als Chefarzt der Klinik für Radiologie zu den Kliniken Köln. Seit Mai 2013 trägt er als Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Köln-Merheim zusätzliche Verantwortung. Die Universität Witten/Herdecke berief ihn 2014 auf den Lehrstuhl für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. „Den Kliniken Köln bin ich sehr verbunden und bin überzeugt von der Zukunftsfähigkeit der städtischen Krankenhäuser. Daher habe ich mich bereit erklärt, vorübergehend die Position als Geschäftsführer zu übernehmen; ich möchte mich auch in dieser zusätzlichen Funktion in die notwendigen weitreichenden Veränderungen einbringen“, so Goßmann zu seiner neuen Aufgabe.

Zurück