Duales Studium für Hebammen

In Kooperation mit der Hochschule Fulda bietet das Klinikum Kassel ab Oktober 2020 die Hebammenausbildung nach dem neuen Ausbildungskonzept an. Damit zählen beide Partner zu den ersten in Deutschland, die das duale Studium als Regelform der künftigen Hebammenausbildung umsetzen. Ein entsprechender Vertrag wurde kürzlich zwischen den beiden Partnern unterzeichnet. Ab dem kommenden Wintersemester stehen damit jährlich 15 praktische Ausbildungsplätze am Klinikum Kassel zur Verfügung. Leiterin des Studiengangs für Hebammenkunde ist Prof. Dr. Beate Blättner.

Das neue Hebammengesetz wurde im Januar 2020 verabschiedet. Damit wurde das duale Studium zur Regelausbildung für Hebammen. „Für uns war die schnelle Umstellung im Interesse der Studierenden alternativlos. Das neue Konzept ermöglicht es, den Studierendenstatus zu haben und zugleich eine Ausbildungsvergütung für das gesamte Studium zu erhalten“, so Professorin Blättner.

Das duale Studium an der Hochschule Fulda ist auf sieben Semester angelegt und schließt mit einem Bachelor of Science (B. Sc.) ab. Die Akademie für Bildung der Gesundheit Nordhessen, die größte Ausbildungsstätte für Gesundheitsberufe in der Region, übernimmt wie bisher auch die praktische Ausbildung der Hebammen. Insgesamt 2.200 Stunden Praxis müssen sie am Klinikum Kassel absolvieren. 2.400 Stunden sind für die theoretische, fachpraktische und wissenschaftliche Ausbildung vorgesehen. Hierfür, wie für den Studiengang insgesamt, trägt die Hochschule Fulda die Verantwortung. Bewerberinnen müssen mindestens eine zwölfjährige Schulausbildung mit Fachhochschulreife oder Abitur vorweisen oder eine abgeschlossene Ausbildung im Pflegeberuf. Während des Studiums erhalten die Studierenden einen Ausbildungsvertrag mit dem Klinikum Kassel und bekommen entsprechend eine Ausbildungsvergütung.

Bild: Karina Soose und Hebammenschülerin Jasmin Küstner von der Hebammenschule am Klinikum Kassel beraten die die Mutter Nadine Osthof beim Stillen. Bildquelle: GNH

Zurück