Ideen für die Zukunft: Preis der Gesundheitsnetzwerker

In der kommenden Legislaturperiode wird im Gesundheitssystem die Nutzung von eAU, ePA, eRezept, DiGA & Co. im Vordergrund stehen. Werden die digitalen Anwendungen die Nagelprobe im Alltag der Versorgung bestehen? Einige Interessenvertreter:innen rufen schon jetzt nach einer Pause beim Transformationsprozess des Gesundheitswesens. Entsprechend lautet das Motto des 17. Kongresses für Gesundheitsnetzwerker: Versorgung der Zukunft: Wie viel digital ist gesund? Der 17. Kongress für Gesundheitsnetzwerker am 16. und 17. März 2022 in Berlin will dazu Impulse geben und folgende Themen diskutieren: Wie kommt die ePA zum Fliegen? Wie werden DiGAs zu täglichen Begleitern? Wie können eRezept und eAU das Leben der Patient:innen im Alltag erleichtern? Es geht außerdem um Green Healthcare an, denn Klimaschutz ist eine maßgebliche Anforderung für die ärztliche Versorgung von morgen.

Was genau sollte sich ändern und wie? Ideen dazu sind gefragt und der mit 20.000 Euro dotierte Preis für Gesundheitsnetzwerker bietet ein Plattform für alle, die eine vernetzte Gesundheitsversorgung mit ihren Ideen, aber auch mit bereits umgesetzten Projekten voranbringen wollen. Für den Preis der Gesundheitsnetzwerker 2022 können sich bewerben: Start-ups, Ärzt:innen, Kliniken, Krankenkassen, Netzwerkmanager:innen, Arzthelfer:innen, Jurist:innen, Ernährungsberater:innen oder Physiotherapeut:innen – alle, die sich mit innovativen Versorgungsprojekten beschäftigen. Es geht um neue Antworten auf aktuelle Fragestellungen. Alle Ideen werden auf dem Kongress für Gesundheitsnetzwerker am 16. und 17. März 2022 in Berlin diskutiert. Der Kongress findet zum 17. Mal statt und wird von einer Fachausstellung begleitet.

Bewerbungen bis 14. Januar 2022 hier:
www.gesundheitsnetzwerker.de/form/preis-fuer-gesundheitsnetzwerker

Informationen zum Kongress:
www.gesundheitsnetzwerker.de

Zurück