Krankheiten diagnostizieren per Atemstoß: 5. Digitaler Gesundheitspreis von Novartis Deutschland

Der Digitale Gesundheitspreis von Novartis Deutschland ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert. Bereits seit 2018 werden kreative digitale Lösungen für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem in Deutschland ausgezeichnet. „Ärzt:innen können heute auf eine Vielzahl digitaler Lösungen zugreifen, um die Lebensqualität ihrer Patient:innen zu verbessern und ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Ob Augmented-Reality-Anwendungen, Medtech-Lösungen, die nur mit Augen- oder Kopfbewegungen steuerbar sind, oder KI-basierte Technologien: Die Projekte, die es unter die Top 7 schaffen und auf der Preisverleihung vorgestellt werden, begeistern mich jedes Jahr aufs Neue“, sagt Dr. med. Thomas Lang, Geschäftsführer Novartis Pharma Deutschland und Gastgeber des DGP. Die Vielzahl der von der Jury ausgewählten transformativen Lösungen zeige, dass es in Deutschland ein pulsierendes Ökosystem an innovativen E-Health-Initiator:innen gibt.

Die Gewinnerprojekte 2022:

  • 1. Platz: Halitus von Halitus GmbH, Berlin (25.000 Euro): KI-gestütztes Analysetool, das mithilfe von Lasertechnologie und maschinellem Lernen die Konzentration verschiedener krankheitsrelevanter Biomarker in der Atemluft misst und interpretiert.
  • 2. Platz: PINK! aktiv gegen Brustkrebs von PINK gegen Brustkrebs GmbH, Hamburg (15.000 Euro): Ärztlich geführtes Onlineportal, auf dem Brustkrebspatientinnen multimedial aufbereitete Informationen und Unterstützung vom Zeitpunkt der Diagnose bis zur Nachsorge finden.
  • 3. Platz (Publikumspreis): BaSeTaLK von der Katholischen Hochschule Mainz und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg, (10.000 Euro): App, die Bewohner:innen von Pflegeheimen virtuelle Ausflüge ermöglicht und sie zum Austausch und zu Gesprächen über lebensgeschichtliche Fragen anregt.
  • Sonderpreis #TeilhabeDurchDigitalisierung unter der Schirmherrschaft des Bundesverbands Lebenshilfe e. V.: EiS-App von Wörterfabrik für Unterstützte Kommunikation UG, Hamburg (10.000 Euro): Digitales Wörterbuch, mit dem Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen und ihre Angehörigen spielerisch einen Grundwortschatz aus der deutschen Gebärdensprache (DGS) erlernen können

Laudatorin Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit a. D. und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe e. V., verkündete den Gewinner des Sonderpreises und zeigte sich beeindruckt von der Bandbreite der Ideen: „Die Digitalisierung bietet noch nie dagewesene Möglichkeiten der Teilhabe für Menschen mit Behinderungen, die im Alltag benachteiligt sind. Ich freue mich über die Vielzahl der Projektinitiator:innen, die sich Gedanken zu einer besseren Inklusion machen, und vor allem auch darüber, dass ihre Ideen tatkräftig umgesetzt – und so den Patient:innen im Alltag zur Verfügung stehen werden.“

Zurück