Ladesäulen für das Klinikum Wetzlar

Das Unternehmen enwag nimmt zwölf Ladepunkte auf dem Gelände der Lahn-Dill-Kliniken in Betrieb ‒ Netz wächst kontinuierlich

Wer sein Elektrofahrzeug im Parkhaus des Klinikums Wetzlar abstellt, kann es jetzt dort auch gleich laden: In Kooperation mit den Lahn-Dill-Kliniken hat die enwag sechs Stromtankstellen mit insgesamt zwölf Lademöglichkeiten in Betrieb genommen. Rund 1.000 Fahrzeuge passieren pro Tag die Parkflächen des Lahn-Dill-Klinikums.

Logistisch war der Aufwand hoch. „Für den Anschluss mussten wir einen neuen Netzanschluss an der nahegelegenen Trafostation installieren. Dafür wurden Leitungen unter der Kreisstraße, die direkt am Parkhaus des Klinikums vorbeiführt, hindurch verlegt“, so Tobias Leineweber, Leiter Technische Dienste und Infrastruktur der Lahn-Dill-Kliniken. Steige die Nachfrage weiterhin, könne nochmals um zwölf Ladepunkte erweitert werden.

Pro Ladepunkt können Elektrofahrzeuge im Parkhaus des Klinikums künftig mit einer Leistung von maximal 22 Kilowatt (kW) betankt werden, insgesamt stehen für alle Ladepunkte 110 kW zur Verfügung. Dafür wurde ein Lastmanagementsystem installiert: Sind alle Ladepunkte gleichzeitig belegt, wird die Ladeleistung gleichmäßig ausgesteuert. Alle Stromtankstellen werden mit Ökostrom betrieben. Bezahlt werden kann über das Smartphone, dafür befindet sich jeweils ein QR-Code an der Ladesäule. Bei der enwag gibt es Ladekarten und den passenden Ladetarif. In den Bau der zwölf Ladepunkte am Klinikum hat die enwag 45.000 Euro investiert und die Lahn-Dill-Kliniken rund 5.000 Euro.

Bild v.l.n.r.: Andreas Peters, enwag Energieberater; Norbert Kortlüke, Aufsichtsratsvorsitzender enwag; Dr. Berndt Hartmann, kaufmännischer Geschäftsführer enwag; Alexander Will, Leiter Bau und Technik Lahn-Dill-Kliniken; Tobias Gottschalk, Geschäftsführer Lahn-Dill-Kliniken; Detlef Stein, technischer Geschäftsführer, enwag; Anders Schmidt, Abteilung Bau und Technik Lahn-Dill-Kliniken, Projektverantwortlicher

Zurück