Röntgenstrahlen sind keinesfalls harmlos

Knapp 15.000 Röntgengeräte haben TÜV-Sachverständige im Jahr 2023 geprüft, an 16 Prozent der Geräte wurden Mängel festgestellt. Im Vorjahr lag die Quote bei knapp unter 15 Prozent. Das geht aus dem aktuellen ,TÜV Röntgenreport 2024‘ hervor.

© WavebreakMediaMicro – stock.adobe.com


Im Jahr 2023 haben TÜV-Sachverständige insgesamt 14.986 Röntgengeräte untersucht. Mit einem Anteil von 84 Prozent waren bei den Prüfungen die weitaus meisten Geräte in der Humanmedizin, Dentalmedizin, Veterinärmedizin und im technischen Bereich mängelfrei. Bei jedem sechsten Gerät stellten die Prüfer Mängel fest (16 Prozent). Zum Vergleich: Im Vorjahr lag die Mängelquote bei 14,9 Prozent. Dabei entfielen 15 Prozent der festgestellten Mängel auf die Mängelkategorie 1 ,schwerwiegende Mängel‘. Ein Weiterbetrieb ist dann nicht mehr möglich. Schwerwiegende Mängel müssen umgehend behoben und die Geräte erneut von einem Sachverständigen geprüft werden. Der Großteil der Mängel ist mit einem Anteil von 58 Prozent als ,erheblich‘ eingestuft worden. Erhebliche Mängel müssen in der Regel durch technisches Fachpersonal beseitigt werden, aber die Beseitigung nicht durch einen Sachverständigen bestätigt werden. 26 Prozent der Mängel galten als ,einfach bzw. formal‘. Die Behebung einfacher Mängel erfordert nur geringfügige Maßnahmen und sie muss nicht an Behörden oder die Sachverständigen gemeldet werden.

„Röntgenstrahlen sind keinesfalls harmlos, sondern bergen immer das Risiko, gesunde Zellen zu schädigen. Die Folge können Hautverbrennungen, Augenleiden, Krebserkrankungen oder Schäden am genetischen Erbgut sein“, so Dr. Alexander Schröer, Strahlenschutzexperte des TÜV-Verbands. Damit das Röntgen Patienten und medizinisches Personal möglichst wenig belaste, sei es wichtig, den technischen Zustand der Röntgengeräte sorgfältig zu überwachen, angemessene Schutzmaßnahmen zu ergreifen und die Strahlenexposition so weit wie möglich zu begrenzen.

Eine TÜV-Prüfung umfasst verschiedene Sicherheitsaspekte an Röntgengeräten, je nach Geräteart gibt es bis zu 80 Prüfpunkte. Ein wichtiger Prüfpunkt bei allen Röntgengeräten ist der Schutz der Umgebung und damit vor allem des medizinischen Personals bzw. anderer Anwender sowie der Patienten. Bei medizinischen Röntgengeräten liegt ein zusätzlicher Prüfschwerpunkt auf der Strahlendosis und Bildqualität. Sachverständige kontrollieren die Geräte vor Inbetriebnahme und dann alle fünf Jahre. Außerdem muss eine Sicherheitsprüfung nach ,wesentlichen Änderungen‘ an den Röntgeneinrichtungen oder den Räumlichkeiten erfolgen.

Die wiederkehrende Prüfung ist der häufigste Prüfanlass: 10.898 Röntgengeräte (73 Prozent) wurden im Rahmen ihres fünfjährigen Prüfzyklus untersucht. Eine Erstprüfung vor Inbetriebnahme erfolgte bei 3.488 Röntgeneinrichtungen (23 Prozent) und wesentliche Änderungen erforderten eine Abnahme von 167 Geräten (vier Prozent). „Sowohl Mängelquoten bei der Erstprüfung als auch bei den wiederkehrenden Kontrollen zeigen die Notwendigkeit regelmäßiger Sicherheitsprüfungen durch unabhängige Sachverständige“, sagt Schröer. Trotz Herstellerabnahmen weist jedes sechste neu in Betrieb genommene Röntgengerät (15 Prozent) im aktuellen Report Mängel auf. Bei den wiederkehrenden Sicherheitsprüfungen liegt die Mängelquote bei 16 Prozent, bei der Überprüfung einer wesentlichen Änderung bei zehn Prozent.

Die meisten untersuchten Geräte stammen aus der Human- und Zahnmedizin: 53 Prozent entfielen auf die Zahnmedizin und 19 Prozent auf die Humanmedizin. 21 Prozent der geprüften Röntgeneinrichtungen waren technische Anwendungen, die zum Beispiel auf Flughäfen zum Einsatz kommen. Mit acht Prozent machen Röntgengeräte im Bereich der Veterinärmedizin den kleinsten Teil aus.

Im Jahr 2023 wurden 7.889 dentalmedizinische Röntgengeräte durch TÜV-Sachverständige geprüft. Jedes fünfte Gerät (20 Prozent) hatte einen oder mehrere Mängel – im Vorjahr waren es lediglich 16 Prozent. Am häufigsten kommen Dental-Tubus-Geräte zum Einsatz. Die Geräte können zielgenau einzelne Zähne durchleuchten und sind direkt im Behandlungsraum angebracht. Bei 22 Prozent der 4.816 untersuchten Dental-Tubus-Geräte haben die TÜV-Sachverständigen Mängel festgestellt. Die Mängelquote stieg im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozentpunkte an: 2023 wiesen 15 Prozent der Dental-Tubus-Geräte Mängel auf. Das häufigste Problem bei der wiederkehrenden Prüfung sind Mängel an der Schutzausrüstung (neun Prozent). „Dieser Mangel ist auch auf eine Regeländerung aus dem Jahr 2020 zurückzuführen“, so Schröer. „Seither ist eine Bleischürze oder ein Bleischild zum Schutz der Schilddrüse vorgeschrieben. Ein erheblicher Teil der Arztpraxen weiß von der geänderten Vorschrift offenbar noch nichts, dabei ist die Anschaffung eines Bleischutzes mit etwa 100 Euro recht kostengünstig und schnell erledigt.“

Panoramaschichtaufnahmegeräte kommen ebenfalls oft in Zahnarztpraxen zum Einsatz – mit ihnen können Röntgenbilder des gesamten Gebisses aufgenommen werden. Die TÜV-Sachverständigten prüften im Jahr 2023 insgesamt 2.660 dieser Geräte und stellten bei 17 Prozent Mängel fest. Ein häufiger Mangel betrifft die Foliensysteme. Bei drei Prozent wurden Mängel, wie zum Beispiel Kratzer, Knicke oder Schmutzablagerungen, an den Foliensystemen gefunden. Betroffen sind sowohl digitale Speicherfolien aber auch analoge Film-Folien-Systeme. Diese können als Störstellen auf den Patientenaufnahmen zu sehen sein und schlimmstenfalls zu einer Fehldiagnose führen.

Diese Meldung finden Sie auch in unserem Mai-Newsletter.

Zurück