UKL eröffnet modernisierte und erweiterte Neonatologie

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat vor Kurzem eine der größten neonatologischen Einrichtungen in Deutschland eröffnet. Die bestehende Neonatologie wurde nicht nur räumlich erweitert, sondern um neue Bestandteile ergänzt. Immungeschwächte Frühchen und Neugeborene können nun in einem speziellen Behandlungsraum versorgt werden, der durch eine Doppelschleuse von der Station abgetrennt ist. Hier können auch Neugeborene behandelt werden, die eine Knochenmarktransplantation benötigen. Insgesamt stehen 51 Plätze in Ein- und Zweibett-Zimmern für intensivmedizinische und normale Neugeborenen-Versorgung zur Verfügung, zehn Plätze mehr als vorher. Neu sind auch Eltern-Kind-Zimmer, in denen Eltern rund um die Uhr bei ihren kranken Kindern bleiben können.

Bild: „Die Neonatologie ist ein Aushängeschild für das Universitätsklinikum Leipzig.“ UKL-Vorstand Prof. Christoph Josten (Mi.) und Neonatologie-Leiter Prof. Ulrich Thome (li.) führen Staatssekretärin Andrea Franke bei einem Rundgang durch die modernisierten Räume.

Bildquelle: UKL

Zurück