Universitätsklinikum Leipzig gewinnt „Corporate Health Award 2021“

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) ist mit dem "Corporate Health Award 2021" ausgezeichnet worden und gewinnt zum zweiten Mal nach 2018 den renommierten Preis für Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Branche Gesundheits- und Sozialwesen. Verliehen wird der Preis vom Marktforschungs-, Analyse- und Zertifizierungsinstitut EUPD Research und der Handelsblatt Media Group. In der Begründung der Initiatoren für den Preis heißt es unter anderem, das UKL habe ein herausragendes Betriebliches Gesundheitsmanagement etabliert, das zu den besten deutschlandweit zähle. Damit habe es Vorbildfunktion.

Für den Preis in Frage kommen Organisationen und Unternehmen, die sich nachweislich überdurchschnittlich für die Gesundheit der eigenen Mitarbeitenden engagieren, eine vorausschauende, nachhaltige Personalstrategie verfolgen und dies im Rahmen des Corporate Health Audits in entsprechender Form belegen.

Das UKL konnte im Rahmen eines Audits nachweisen, dass man sich in "vorbildlicher Weise für die Erhaltung der Gesundheit und der Leistungsfähigkeit der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagiert und eine vorausschauende, nachhaltige Personalstrategie verfolgt", wie es in der Begründung für den Preis heißt. Die Jury bescheinigt dem UKL zudem: "Die Beschäftigten profitieren zudem von flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen sowie herausragenden Angeboten zur Kinderbetreuung."

Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) wurde am UKL im Januar 2012 ins Leben gerufen. Ziel war es, alle betriebsinternen Strukturen, die zur Erhaltung der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit des Einzelnen beitragen, zu etablieren und zu vernetzen, um eine Steigerung der Wertschöpfung und der Attraktivität als Arbeitgeber zu erreichen. AM UKL werden Mitarbeitende und Führungskräfte auf vielfältige Weise für die Belange der Gesundheit im betrieblichen und individuellen Kontext sensibilisiert und sind in alle Prozesse eingebunden. Das fördert die Entwicklung und Beibehaltung einer gesunden Unternehmenskultur. Großen Wert leg das Klinikum Leipzig auf individuelle, den Bedürfnissen der Mitarbeiterschaft angepasste Maßnahmen und Angebote.

Schulungen und Fortbildungen zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung der Beschäftigten genießen einen hohen Stellenwert. Angeboten wird auch ein umfassendes Leistungsangebot der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF), abgestimmt auf die Bedarfe der Beschäftigten und zielgruppengerecht implementiert. Weitere Maßnahmen sind Bewegungs- und Entspannungsangebote (u. . Yoga, Faszien- und Zirkeltraining), Kooperation mit der Universität Leipzig im Bereich des Hochschulsportes, Vorträge zum Thema gesunde Ernährung, Bewegungspausen direkt am Arbeitsplatz. Bis zu 180 Minuten im Jahr darf jeder Mitarbeiter während der Arbeitszeit an den Angeboten des BGM teilnehmen.

Besonders belastete Abteilungen und Fachbereiche werden durch Befragungen im qualitativen Forschungsdesign analysiert und auf dieser Basis zielgerichtete Maßnahmen abgeleitet. Für die Mitarbeiter der Covid-Stationen steht seit 2020 ein Massagestuhl mit integrierten Entspannungsprogrammen, wie beispielsweise autogenem Training, zur Verfügung.

Zur Entwicklung von Schutzstrategien und Maßnahmen tragen ebenso Erkenntnisse und Analysen aus der Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit bei. Schnelle und professionelle Hilfe für psychosoziale Belastungen im privaten oder beruflichen Setting bietet das EAP-Programm, das seit 2016 durch den externen Dienstleister "pme familienservice" realisiert wird. Ein Team aus Psychologen, Sozialpädagogen und Sozialarbeitern unterstützt bei akuten Belastungen sowie bei Anliegen und Herausforderungen bei der Pflege von Angehörigen rund um die Uhr.

Interne Beauftragte und Beratungsstellen bieten standardisiertes und qualifiziertes Vorgehen zum Umgang mit Suchterkrankungen wie auch Langzeiterkrankungen und unterstützen sowohl das Personal als auch Führungskräfte und Teams.

Die Betriebliche Sozialberatung unterstützt und vermittelt bei familiären, wirtschaftlichen, sozialrechtlichen und gesundheitsbezogenen Frage- und Problemstellungen. Individuelle Themen und Fragestellungen können in Coachings unter professioneller Begleitung bearbeitet werden.

Bild: Die Freude über den Gewinn des „Corporate Health Awards 2021“ steht allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben – daran ändern auch die obligatorisch zu tragenden Masken nichts. „Diesen Preis in den Händen zu halten ist ein wunderbares Gefühl“, sagt Dr. Melanie Weiss (3. v. r.), Leiterin der Zentralen Einrichtung Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) am UKL. Mit ihr auf dem Foto einige unter den vielen Beteiligten, die für diesen Erfolg stehen, darunter Koordinatorin Diana Neuberger (5. v. r., mit Urkunde) und Personalleiterin Sandra Kuwatsch (2. V. l.).

Bildquelle: Stefan Straube / UKL

Zurück