Vom Arztbrief über die Röntgenaufnahme bis zur Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Die Teilnehmer der Telematikinfrastruktur (TI) tauschen mit dem E-Mail-Fachdienst KIM künftig eine Vielzahl sensibler Daten und Dokumente aus – Ende-zu-Endeverschlüsselt über Einrichtungs-, System- und Sektorengrenzen hinweg. „Für Krankenhäuser und Klinikverbünde mit ihrem meist heterogenen IT-Umfeld ist die Einrichtung, Konfiguration und Wartung hunderter KIM-Adressen allerdings eine echte Herausforderung“, berichtet DGN-Geschäftsführer Armin Flender. Das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN) hat eine Managementlösung für den E-Mail-Fachdienst KIM entwickelt, die auf die speziellen IT-Anforderungen von Kliniken zugeschnitten ist. Über die ,DGN KIM Klinik Appliance‘ lassen sich KIM-Adressen zentral und komfortabel verwalten – ohne zusätzliche Softwareinstallation in der Klinik-IT-Landschaft. Wahlweise können Anwender KIM auch mit ihrer gewohnten E-Mail-Adresse nutzen. Die sogenannten KIM-Clientmodule, die ausgehende Nachrichten signieren und verschlüsseln sowie eingehende Nachrichten entschlüsseln und deren Signatur überprüfen, müssen dank der DGN KIM Klinik Appliance nicht mehr aufwändig auf jedem Rechner installiert werden. Stattdessen werden sie innerhalb der Appliance über eine zentrale Management-Oberfläche angelegt, administriert und überwacht. Mit einer DGN KIM Klinik Appliance lassen sich bis zu 50 Konnektoren mit 300 Mandanten (Betriebsstätten) und über 1.000 KIM-Konten verwalten. Vertrieben wird die DGN KIM Klinik Appliance in Kooperation mit der SL.IS Services GmbH, einem zertifizierten IT-Dienstleister mit umfangreicher Expertise im stationären Sektor.

 

SL.IS Services GmbH
Malte Treutner
Konrad-Adenauer-Allee 44
64569 Nauheim
Tel.: +49 6152 5108-5050
mail@sichere-praxis-it.de
www.sichere-praxis-it.de

Zurück