Themenvorschau für Ausgabe 11 / 2018

Liebe Leser, liebe Kunden,

ich begrüße Sie und präsentiere erste spannende Einblicke in KTM 11 - unsere MEDICA-Messeausgabe.

Ob Aussteller auf der Weltleitmesse der Medizinbranche oder nicht:
unser Medizintechnik-Special bietet Ihnen - angefangen vom Innovationswegweiser mit Logo bis hin zur ganzseitigen Anzeige und/oder einem Advertorial - alle Möglichkeiten.

Außerdem berichten wir über die elektronische Patientenakte, eine funktionierende Logistik des Warentransports, eine zeitgemäße Zutrittslösung und vieles mehr.

Und wie immer liegt auch KTM 11 am Fachpressestand wichtiger Veranstaltungen aus:
• Medica, Düsseldorf (plus aktive Verteilung)
• Kongress "Augsburger Perspektiven", Augsburg
• 10. Beschaffungskongress der Krankenhäuser, Berlin
• DIVI-Kongress, Leipzig

Mit einer unübersehbaren Anzeige sind auch Sie dabei.

Viele Grüße,

Ihre

Nicola Aschendorf




Special Medizin- und Diagnosetechnik

Lichtqualität und Ergonomie erleben
Ein bekannter Leuchtenhersteller stellt seine neue Behandlungsleuchte vor. In ihr verschmelzen modernste Lichttechnik und hohe ergonomische Anforderungen. Dafür wurde ein spezielles Armsystem entwickelt, das besonders positionstreu ist. Optionale Ausstattungsvarianten wie Fokussierbarkeit, Endoskopie-Modus oder Farbwechsel machen sie zu einer vielseitigen und bedarfsorientierten Leuchte.

3D-Druck für Kiefer und Gesicht
Am Universitätsspital Basel in der Schweiz reduzieren sich die Operationszeiten für komplexe Operationen im Kiefer- und Gesichtsbereich mithilfe von 3D-gedruckten Operationsschablonen um rund ein Drittel. So lasse sich das Risiko von Komplikationen reduzieren und die Ergebnisse würden verbessert. Der Technologiepartner freut sich und berichtet von deutlichen Einsparungen pro Operation.

Dialyse angenehmer gestalten
Point-of-Care-Ultraschall ist ein wichtiges Hilfsmittel – insbesondere für viel beschäftigte nephrologische Kliniken, Abteilungen und Dialysezentren. Dr. Christoph C. Haufe, leitender Arzt an einem Nierenzentrum in Erfurt, beschreibt in KTM den Einsatz von Ultraschall in der täglichen Praxis und sein Engagement für Ultraschalltraining. Während Ärzte früher auf große, schwer zu transportierende Ultraschallgeräte angewiesen waren, ist das nun mit einem neuen modernen Gerät eines bekannten Herstellers kein Problem mehr.

Richtig Fahrt aufnehmen
Kann die Digitalisierung die Instandhaltungskosten senken, intelligenter gestalten und gleichzeitig helfen, dem Fachkräftemangel entgegenzutreten? Gelingt die intelligente Verknüpfung von Daten und deren Analysen, kann zumindest ein Grundstein dafür gelegt werden. Das Universitätsklinikum Bonn zeigt, dass Digitalisierung in der Medizintechnik als vielversprechendes Instrument der Material- und Personalplanung genutzt werden kann.

Bessere Bilder mit Biomatrix
Im März 2018 hat Siemens Healthineers seinen neuesten Magnetresonanztomografen ‚Magnetom Sola‘ auf dem Europäischen Radiologiekongress in Wien erstmals präsentiert. Mittlerweile ist das weltweit erste Exemplar dieses mit neuartigen Funktionen ausgestatteten Geräts an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) im Einsatz.

Interessante Zukunft
Ärztemangel, demografischer Wandel und steigende Patientenzahlen: Die Herausforderungen, vor denen auch Radiologien hierzulande stehen, sind gewaltig. Die Medizin setzt große Hoffnungen sowohl auf die digitale Transformation des Gesundheitswesens als auch auf die Künstliche Intelligenz. Umfassende Entlastung von Routinetätigkeiten, das gelingt vor allem in der Radiologie schon heute.

OP der Zukunft mit Video-over-IP
Weil der Vater Arzt war und sie dessen Sorgen und Nöte nur allzu genau kannten, entwickelten zwei belgische Brüder ein Video-over-IP-System für den digitalen OP. Mit dessen Hilfe können Ärzte auf der ganzen Welt miteinander kommunizieren, ohne sich zeitgleich im selben Operationssaal aufhalten zu müssen. Die moderne Workflow-Plattform macht die Kommunikation im Operationssaal unkomplizierter und effizienter.

Dem Schlaganfall auf der Spur
Die Schlaganfall-Spezialstation am Klinikum Bremen-Mitte führte automatisierte EKG-Analysen zur Abklärung der Schlaganfallursachen ein. Das Resultat: Die systematische Suche nach Vorhofflimmern via Algorithmen begünstigt ein frühzeitiges Einleiten von Therapien zur Minimierung von Folgevorfällen. Kurz gesagt: weniger Folgeschlaganfälle durch den Einsatz einer Sekundärprophylaxe.

IT-Systeme

Mehr als nur eine digitale Akte
Die ,elektronische Patientenakte‘ (ePA) ist ein Begriff, der sehr unterschiedlich gefüllt wird: Von entsprechend aufgerüsteten Dokumentenmanagementsystemen bis hin zur bundesweit einheitlichen elektronischen Gesundheitsakte reicht hier die Spannbreite. Die Ulmer ePA, die gemeinsam mit der HNO-Universitätsklinik in Ulm entwickelt wurde, ist ein Instrument, mit dem die Klinik viele Abläufe optimiert und beschleunigt hat.

Datensicherheit in Krankenhäusern
Cyber-Angriffe auf Krankenhäuser und Arztpraxen nehmen zu. Neben Ransomware spielt dabei auch der Diebstahl von Gesundheitsdaten eine nicht unerhebliche Rolle. Einige Tipps sollen helfen, damit IT-Verantwortliche gewappnet sind und gegen die Bedrohungen passende Gegenmittel einsetzen können.

IT-Sicherheit ist Patientenschutz
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, kurz BSI, schätzte, dass zirka 120 deutsche Kliniken unter die KRITIS-Verordnung fallen. Laut der Deutschen Krankenhausgesellschaft liegt diese Anzahl vermutlich etwas höher, hier geht man von ungefähr 150 Kliniken aus. Aktuell bleibt den Betreibern dieser Krankenhäuser nur noch wenig Zeit, um den Anforderungskatalog zu erfüllen.

Management

Verstärkter Druck auf die Sachkosten

Eine Unternehmensberatungs-Studie zeigt: Rund ein Drittel aller deutschen Kliniken kämpft weiterhin mit Jahresfehlbeträgen. Das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) erhöht den Druck weiter, indem es die Vergütung für Sachkosten ins Visier genommen hat. Ein wichtiger Weg für Krankenhäuser ist die Professionalisierung der Supply Chain und der Beschaffungsprozesse.

Logistik

Auf die Zukunft getrimmt
Das Klinikum Fulda ist ein modernes und leistungsstarkes Krankenhaus der Maximalversorgung in Osthessen. Als Campus Fulda der Universitätsmedizin Marburg ist es in die neuesten Entwicklungen der medizinischen Forschung und Ausbildung von Studierenden der Humanmedizin eingebunden. Die funktionierende Logistik durch Modernisierung der AWT-Anlage macht den Warentransport zukunftsfest.

Raumprobleme zur Seite schieben
Institutionen wie Pflege- oder Altenheime, Reha-Zentren und Kliniken müssen sich täglich auf neue Anforderungen bei der Raumnutzung einstellen. So werden Therapieräume für Einzel- oder Gruppenarbeit notwendig. Flexible Raumgrößen im Gesundheitswesen lassen sich effizient und komfortabel mit beweglichen Glas-Falt- oder Glas-Schiebe-Wänden realisieren.

Hygiene und Sterilisation

Hygienesysteme senken Lebenszykluskosten

Wenn nicht bereits im Rahmen der Planung und Ausführung der Grundstein für eine einwandfreie Trinkwasserhygiene gelegt wurde, gibt es so manches Mal im Betrieb ein böses Erwachen. Der Betreiber muss um jeden Preis sicherstellen, dass Trinkwasser genusstauglich, rein und frei von Krankheitserregern abgegeben wird. Wichtig: Wasseraustausch und Temperaturhaltung systematisch überwachen und automatisieren.

Facility Management

Zeitgemäße Zutrittslösung
Bewohner von betreuten Einrichtungen oder Patienten im Krankenhaus haben Bedürfnisse nach Sicherheit, Privatsphäre, Hygiene, Bewegungsfreiheit, altersgerechtem Wohnen und Komfort. Mit durchdachten Zutrittssystemen wird man diesen Bedürfnissen gerecht. Und dank antibakterieller Beschläge ist für Krankheitserreger an den Türen Endstation.