Themenvorschau für Ausgabe 6/21

Liebe Leser, liebe Kunden,

ob in unserem Special "IT- und Kommunikationssysteme" oder im Vorbericht zur diesjährigen DMEA und auch zum Hauptstadtkongress - die digitale Gesundheit ist das Thema der Stunde. Lesen Sie in KTM 6 über die Videosprechstunde mit dem Narkosearzt, die klinische Netzwerkinfrastruktur, das digitale "Cockpit Notaufnahme" ...

Und die eigenen IT-News können Sie in unserem Neuheitenreport erfolgreich präsentieren, dazu schreiben wir Sie in den nächsten Tagen separat an.

Ebenso berichtenswert: Bauen mit BIM, Vorteile des Hybrid-OPs, intelligente Telemedizin, Schutz von Ransomware und noch viel mehr.

Wählen Sie zielgruppenorientiert die richtige Plattform und werben in print und/oder online. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen und machen sich unübersehbar! Sie möchten dabei sein? Sehr gerne, einfach melden.

Bis bald, und bis dahin Ihnen alles Gute und

viele Grüße

Nicola Aschendorf

 

Im nächsten Heft KTM 7-8/2021 Special Hygiene

 

    

Firmen- oder Produktporträt

anbei Beispiele

Download

Special IT- und Kommunikationssysteme

Vorbericht DMEA
Digitale Gesundheit 100% digital - Anfang Juni geht die DMEA 2021 mit einem breiten Themenspektrum an den Start. In diesem Jahr erwarten die Besucherinnen und Besucher von Europas größtem Event in Sachen Health-IT mehr als 100 Programm- und Partnersessions mit Vorträgen, Diskussionen sowie weiteren Programmformaten. Bereits vor dem 7. Juni gibt es ausgewählte DMEA-Programmpunkte wie digitale Rundgänge, Webinare und Nachwuchs-Karriereinfos.

Weil jede Sekunde zählt
Das Schwarzwald-Baar Klinikum hat seine Zentralen Notaufnahmen vollständig digitalisiert. Über das ‚Cockpit Notaufnahme‘ gelangen Daten aus dem Rettungswagen vor Ankunft des Patienten in die Zentrale Notaufnahme. Das System verbessert auch die Kommunikation bei der Verlegung sowie die Personaleinsatzplanung.

Patientendaten vor Ransomware schützen
Laut aktuellen Studien sind medizinische Einrichtungen ein Hauptziel für Ransomware-Angriffe. Wird dadurch etwa der Zugang zu Elektronischen Patientenakten verhindert, kann eine Gesundheitsorganisation Patienten nicht mehr effizient versorgen. Dabei zielen Attacken sowohl auf Arbeitsdateien als auch Backups ab. Mit geeigneten Lösungen ist jedoch ein ausreichender Schutz möglich.

Willkommen zur Videosprechstunde mit Ihrem Narkosearzt
„Wir gehen nicht nur den nächsten großen Schritt, die Gesundheitsversorgung in die Wohnzimmer unserer Patientinnen und Patienten zu bringen und damit ein, in sehr vielen Kliniken unangenehmes Thema vor jedem Eingriff mit Narkose zu lösen, sondern erweitern auch unser Hygienekonzept zu einem wichtigen Zeitpunkt im Kampf gegen COVID-19. Das Pilotprojekt der digitalen Anästhesiesprechstunde ist für uns in Zukunft, neben dem persönlichen Austausch ein fester Bestandteil von Arztgesprächen in jedem unserer Fachbereiche“, betont Daniel Amrein, Geschäftsführer im Helios Klinikum Berlin-Buch.

Robotergestützte Prozessautomatisierung für Krankenhäuser
Steigende Kosten, komplexe und miteinander kaum kompatible IT-Systeme, Fachkräftemangel vor allem in der Pflege: Dies sind die drei zentralen Herausforderungen westlicher Gesundheitssysteme. Sie manifestieren sich in Kliniken und Krankenhäusern, in denen komplexe technologische und administrative Prozesse die ureigenen Ziele der Arbeit dieser Einrichtungen über die Jahre zunehmend überlagert haben. Hier setzt die robotergestützte Prozessautomatisierung (RPA) an mit Automatisierung von Abläufen, Navigation von Systemen, Identifikation von Daten und vielem mehr.

Management

Kürzere Warteschlangen, entlastetes Personal
Ein digitales Besuchsmanagement reduziert die Warteschlangen in Eingangsbereichen von Kliniken und damit die Kontakte. So können Infektionen verhindert werden. Das digitale System erleichtert zudem dem Personal die Arbeit und ermöglicht bei einem Corona-Ausbruch eine schnelle Kontaktnachverfolgung.

Fehler entdecken, bevor sie entstehen
Um mögliche Risiken und Sicherheitslücken in der Patientenversorgung sichtbar zu machen, setzt das Ev. Diakonissenkrankenhaus in Leipzig seit 2009 auf Cirs, ein Berichtsystem zur anonymisierten Meldung kritischer Ereignisse (critical incidents) und Beinahe-Schäden. Ziel ist es, Gefahrenquellen – wie zum Beispiel die Verwechslungen von Medikamenten – zu vermeiden.

Videomarketing für erfolgreiches Klinikrecruiting
Wie können Krankenhäuser Bewerber von sich begeistern, ihr Image verbessern und dabei Benefits und Alleinstellungsmerkmale kommunizieren? Mit Videomarketing lässt sich das erfolgreich und planbar umsetzen und zwar ohne hohe Werbebudgets. Wie Krankenhäuser das für sich nutzen können und was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Krankenhaus 4.now
Im dritten Teil der Reihe Krankenhaus 4.now wird nun zur Umsetzung des strategischen Ziels, ein digitalisiertes Arbeitsumfeld im Krankenhausalltag zum Wohle der Patienten, zur Unterstützung der Mitarbeiter und zur Steigerung von Effizienz und Profitabilität zu etablieren, ein Konzept auf Basis der Balanced Scorecard vorgestellt.

Logistik

Krankenhaus-Logistik 4.0: Patienten- und Versorgungssicherheit im Fokus
Die Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland machen sich fit für die Zukunft. Das müssen sie auch, schließlich sehen sie sich mit vielen Herausforderungen konfrontiert: Kostensenkungen erzielen, gesetzliche Anforderungen erfüllen, effiziente und automatisierte Prozessabläufe gestalten – immer im Sinne der Patienten- und Versorgungssicherheit. Beim Klinikum Region Hannover (KRH) gingen die ersten digitalen und vernetzten Systeme in die Testphase, um gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft die eigene Digital-Strategie voranzutreiben.

Facility Management

Flugfeldklinikum: Ein Zwilling baut vor
Böblingen stellt die Weichen für die Zukunft: Mit dem neuen Flugfeldklinikum verwirklicht der Landkreis ein innovatives und bedeutendes Krankenhausvorhaben. Denn das Klinikum wird von Beginn an mit der innovativen Methode des Building Information Modeling, kurz BIM, geplant und gebaut.

Einsatz von Musik in Kliniken: Wirkung durch das gesunde Maß
Dass Musik eine wichtige Rolle beim Gesundwerden spielt, ist durch zahllose Studien belegt. Zunehmend großer Beliebtheit erfreut sich der Einsatz von Hintergrundmusik; nicht zuletzt weil es ab sofort eine technische Lösung für das richtige Maß der Beschallung gibt. Moderne ambulante Kliniken und Krankenhäuser nutzen Hintergrundmusik in Warte- und Behandlungsräumen und sorgen so für eine entspannte Atmosphäre.

Flexibel und skalierbar
Das Klinikum Braunschweig hat das neue Regiegebäude mit einer flexiblen, zukunftsfähigen und skalierbaren Zutrittskontrolle ausgestattet. Sie ist beliebig erweiterbar auf bis zu 2.000 Türen. Auch die Konfiguration von Gruppen, Zeitplänen oder eine Zeitschaltung sind möglich. Außerdem erlaubt das System eine in ein Netzwerk integrierte Anlagenstruktur.

Medizintechnik

Mehr Versorgungsqualität durch vernetzte Behandlungsstrukturen
Epilepsien zählen weltweit zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Innovative Technologien haben es mitunter schwer im Gesundheitssystem. Aber ein ,Vertrag zur Besonderen Versorgung‘ nach §140a SGB V erweitert nun das Therapiespektrum bei Epilepsie in Deutschland um ein minimal-invasives Verfahren. Die Vertragspartner Klinik, Krankenkasse und Industrie versprechen sich davon eine bessere Versorgungsqualität und -effizienz sowie mehr Lebensqualität für die Betroffenen.

Diagnosehilfe aus der Ferne
Telemedizinische Anwendungen spielen im deutschen Gesundheitssystem eine immer größere Rolle. Durch die Corona-Pandemie hat sich das Interesse von Patienten und Ärzten nach kontaktlosen Behandlungsoptionen in den letzten zwölf Monaten stark erhöht. Laut Angaben des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ist die Zahl der Videosprechstunden und telefonischen Beratungen durch Vertragsärzte von fast Null in wenigen Monaten auf 1,2 Millionen gestiegen. Mithilfe intelligenter Medizintechnik können medizinische Dienstleister und Kliniken Herzpatienten nun EKG per Versanddienst anbieten.

Eine Konzeption und Einrichtung, die für die Zukunft steht
Seit kurzem verfügt die Universitätsmedizin Magdeburg im Zentral-OP über einen hochmodernen Hybrid-OP, der die Therapiemöglichkeiten invasiver bildgeführter Maßnahmen, Interventionen und Operationen auf eine neue Dimension hebt. In diesem neuartigen Operationssaal können Ärzte an einem Ort diagnostizieren, behandeln und bei Bedarf bildgebende Erfolgskontrollen sowie schnellstmögliche interventionelle Korrekturen unter angezeigten hygienischen Vorgaben und Standards eines OP-Saal-Settings vorgenommen werden. Zudem wird durch den Hybrid-OP die Entwicklung neuer minimalinvasiver Behandlungsmöglichkeiten erst möglich.