Themenvorschau für Ausgabe 12 / 2018

Liebe Leser, liebe Kunden,

seien Sie gespannt auf KTM 12:

Unser Special "Facility Management" behandelt einen wichtigen Krankenhaus-Baustein,
grün und energieeffizient sind darin ein großes Thema.

Außerdem: Bio-Catering, 3D im OP, strategische Medizintechnik, zukunftsweisende Logistik - und vieles mehr in ersten Textauszügen.

Mit Ihrer Anzeige aufmerksam machen, Neues im Markt zeigen - mit und in KTM unübersehbar werden!

Ich freue mich auf Sie, bis dahin

viele Grüße

Nicola Aschendorf

PS: Die BAU 2019 nicht vergessen - mit einer Anzeige unmöglich!

Special FM und Energie

Die Klinik als Treibhaus
Wasserschäden sind gerade für Kliniken, Kurhäuser oder Pflegeheime besonders gefährlich. Die Deutsche Gütegemeinschaft ImmobilienSchadenService AG (DGIS) rät, worauf es beim richtigen Umgang zur Vermeidung von Schimmelpilzbefall, Keimen und Sporen besonders ankommt; dazu gehört auch der Umgang mit dem Sachversicherer.

Zeitgemäße Zutrittslösung
Bewohner von betreuten Einrichtungen oder Patienten im Krankenhaus haben Bedürfnisse nach Sicherheit, Privatsphäre, Hygiene, Bewegungsfreiheit, altersgerechtem Wohnen und Komfort. Mit durchdachten Zutrittssystemen wird man diesen Bedürfnissen gerecht. Und dank antibakterieller Beschläge ist für Krankheitserreger an den Türen Endstation.

Modernisierung lohnt sich
Die Salztal Klinik in Bad Soden-Salmünster zeigt, wie man durch mutige Entscheidungen und ein gutes Team die energetische Heizungssanierung im laufenden Betrieb managen kann. Geschäftsführer Bernd Otto gibt auch anderen Klinikbetreibern Tipps, um den eigenen ,Sanierungsstau‘ aufzuheben.

Aufzüge einfacher umbauen
Aufzüge sind ein wichtiger Bestandteil der Krankenhausinfrastruktur. Sie müssen stets verfügbar sein und zuverlässig funktionieren. Daher ist es wichtig, dass sich auch ältere Bestandsanlagen leicht modernisieren und an neue Nutzungskonzepte und Betriebsanforderungen anpassen lassen. Solche Umbauten waren bisweilen eine Herausforderung – sind jetzt allerdings einfacher geworden.

Richtig durchlüften
Um das Wohlbefinden und die Genesung von Patienten sicherzustellen, ist eine hygienisch reine Raumluft in Krankenhäusern unerlässlich. Wesentlichen Einfluss darauf haben die Luftfördersysteme. Da diese aber auch Leckageraten bis zu 30 Prozent aufweisen können, sind eine kontinuierliche Zufuhr von sauberer Außenluft und eine Abfuhr von belasteter Luft nicht immer gegeben. Gegen solche Situationen gibt es Lösungen, die sogar im laufenden Krankenhausbetrieb eingesetzt werden können.

Komfort für Generationen
Jeder möchte sicher, selbstbestimmt und zugleich geborgen wohnen. Das gilt für jede Lebensphase, so auch im Alter. Im bayerischen Arnstorf bietet das Parkwohnstift ein breites Spektrum von Wohnformen. Angegliedert sind auch eine Berufsfachschule und eine Kinderkrippe. Der Zutritt zu allen Bereichen wird über eine elektronische Schließanlage organisiert. Sie sorgt in vielerlei Hinsicht für große Vorteile beim Betreiber und den Bewohnern.

Den richtigen Weg finden
Beim Stichwort ,Digitalisierung‘ dachten Klinikmanager lange Zeit zuerst an papierlose Prozesse oder Telemedizin. Inzwischen rückt ein weiterer Aspekt immer stärker in den Fokus: die Nutzung digitaler Technologien für besseren Service und höhere Patientenzufriedenheit. Ein Beispiel ist das Orientierungs- und Leitsystem als Service im Gebäuden und auf dem Gelände.

Logistik

Auf die Zukunft getrimmt
Das Klinikum Fulda ist ein modernes und leistungsstarkes Krankenhaus der Maximalversorgung in Osthessen. Als Campus Fulda der Universitätsmedizin Marburg ist es in die neuesten Entwicklungen der medizinischen Forschung und Ausbildung von Studierenden der Humanmedizin eingebunden. Die funktionierende Logistik durch Modernisierung der AWT-Anlage macht den Warentransport zukunftsfest.

Patiententransport per Software
Das Universitätsklinikum Aachen nutzt seit Jahren eine Software zur Steuerung von Patienten- und Labortransporten bei bis zu 850 Beförderungen pro Tag. Mit dem Transportleitsystem setzt das Klinikum auf eine intelligente und effiziente Steuerung. Auf diese Weise führen die Mitarbeiter sämtliche Fahrten mit hoher Termintreue durch, reduzieren Wartezeiten für die Patienten und steigern die Transparenz sowohl bei der Organisation als auch bei der Durchführung der Transporte.

Management

eRechnungen aus dem ERP-System
Dass die eRechnung mit 60 Prozent Einsparpotenzial und der Chance auf innovative Prozesse viele Vorteile bietet, ist unstrittig. Dennoch ist in Deutschland das Papier als Zahlungsaufforderung immer noch verbreitet. Spätestens Ende 2020 müssen alle Lieferanten der öffentlichen Hand zwingend eRechnungen senden. Wie Unternehmen umsteigen können, erklären Profis im folgenden Fachbeitrag.

Strategische Medizintechnik
Während ein sicherer, moderner und hoch verfügbarer medizintechnischer Gerätepark den grundlegenden Anforderungen der Anwender und Patienten entspricht, ist jedes Klinikum in zunehmendem Maß mit der Herausforderung der wirtschaftlichen Umsetzbarkeit konfrontiert. Eine zentrale Rolle dieser Bewältigung nimmt im Universitätsklinikum Bonn die Strategische Medizintechnik ein.

Medizintechnik

3D-Druck für Kiefer und Gesicht
Am Universitätsspital Basel in der Schweiz reduzieren sich die Operationszeiten für komplexe Operationen im Kiefer- und Gesichtsbereich mithilfe von 3D-gedruckten Operationsschablonen um rund ein Drittel. So lasse sich das Risiko von Komplikationen reduzieren und die Ergebnisse würden verbessert. Der Technologiepartner freut sich und berichtet von deutlichen Einsparungen pro Operation.

Hygiene und Sterilisation

Einsatz in Kliniken
Seit fast 100 Jahren erweist sich ein Hygienespezialist als Partner der Industrie. Heute leistet das traditionsreiche Unternehmen bei der Produktentwicklung auch Pionierarbeit: So erweitert die Firma sein Programm um eine Auswahl an Griffen mit antibakterieller Wirkung. Die Serie erfülle hohe Hygienestandards und eigne sich selbst für den Einsatz in Operationssälen. Erfahren Sie, wie sich mit antibakteriellen Griffen Infektionsrisiken minimieren lassen.

Akzentuiert und hygienisch
In Ambulanzen und Arztpraxen steht Hygiene an erster Stelle: Ein gut zu reinigender Bodenbelag war auch beim Bau einer Praxis in Markgröningen eine wichtige Anforderung. Daher entschieden sich die Architekten für ein Beschichtungssystem, das fugenlos und reinigungsfreundlich ist. Auch den Wünschen nach Ästhetik und Nachhaltigkeit wird es gerecht.

Krankenhausküche

Tolle Teamleistung
Das neue Bistro im St. Josef Krankenhaus Moers besitzt ein offenes, frisches Innenraumdesign und ein neu konzipiertes Speisenangebot. Damit hat das Krankenhaus außerdem die Grundlage einer wirtschaftlichen und ökologischen Betriebsführung in Bezug auf Warenbeschaffung, Produktion, Energieeinsatz und Entsorgung geschaffen.

IT-Systeme

Mehr als nur eine digitale Akte
Die ,elektronische Patientenakte‘ (ePA): Von entsprechend aufgerüsteten Dokumentenmanagementsystemen bis hin zur bundesweit einheitlichen elektronischen Gesundheitsakte reicht hier die Spannweite. Die Ulmer ePA, gemeinsam mit der HNO-Universitätsklinik in Ulm entwickelt, nimmt hier eine Sonderrolle ein. Sie wird nicht nur zur Übertragung von Papierunterlagen in ein elektronisches Format genutzt, sondern auch zur Optimierung und Beschleunigung vieler Abläufe.

Übermittelt ist schnell, aber …
Die Nutzung von Messenger-Diensten ist auch in Deutschland weit verbreitet – nicht wenige sogar im medizinischen Umfeld und im Krankenhaus. In welchem Umfang und in welcher Weise, soll eine Studie zeigen, die das DDI – Deutsches Datenschutz Institut GmbH – durchgeführt hat. Die Ergebnisse der Studie sind aus datenschutzrechtlicher Sicht erstaunlich, so das DDI.

Datenschutz effektiv umsetzen
Die am 25.05.2018 in Kraft getretene neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), begleitet von dem zeitgleich in Kraft getretenen neuen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), stellen medizinische Einrichtungen vor neue Herausforderungen. Was bei der Umsetzung zu beachten ist, lesen Sie hier.